Das Vinyl wird gerettet

Donnerstag, 20. Januar 2022 - 20:00 Uhr


Eintritt frei




Pop und Rock-Oldies der 60er, 70er und 80er Jahre aus der runden Rille – Thema: »Mit Eingedeutschtem ins neue Jahr«. Manches lässt erschaudern, anderes überrascht positiv: Die Kontrafaktur der Deutsch-Singenden sprengt nicht selten jeden Rahmen, wenn zum Beispiel Peter Alexander Bobby Goldsboro imitiert, Herman van Veen den englischen Liedermacher Ralph McTell, der Ex-Fußballer Hans Krankl den Tulsa-Folkrocker J. J. Cale oder Gerd Knebel von Badesalz sich an Tina Turner abarbeitet, jeweils “eingedeutscht” – das verspricht allerbeste Unterhaltsamkeit.

Musiker-Geburtstage (20.01.): u. a. Rob Bourdon (Linkin Park): 43 J.; Gary Barlow (Take That): 50 J.; Derrick Leon Green (Sepultura): 51 J.; Tracii Guns (L.A. Guns): 56 J.; Greg K. (Offspring): 57 J.; Tain Watts (Barbara Dennerlein-Band) sowie Scott Thunes (Frank Zappa-Band): beide 62 J.; Paul Stanley (Kiss): 70 J.; Ian Frank Hill (Judas Priest): 72 J.; Eric Stewart (Hotlegs und 10cc): 77 J.; und außerdem: Rick Evans (Zager and Evans), der 79 J. alt geworden wäre; und Ron Townson (Fifth Dimension), der 89 J. alt geworden wäre.

Ebenso sollen mit einem ihrer Lieder geehrt werden die verstorbenen Musiker mit einem “runden Sterbetag”, bspw.: Cesária Évora, Johannes Heesters, Etta James, Gilbert Bécaud, Jimmy Castor, Rhino Reinhardt (Iron Butterfly) sowie Robbie France (UFO und Skunk Anansie): alle Sieben vor 10 J.; Florian Fricke (Tangerine Dream und Popol Vuh): vor 20 J.; Denny Doherty (The Mamas and the Papas): vor 25 J.; Richard Blandon (The Dubs): vor 30 J.; Peter Lucia, Jr. (Tommy James and the Shondells): vor 35 J.; Freddie King: vor 45 J.; Charlie Fuqua (The Ink Spots) und Maurice Chevalier – beide: vor 50 J. verstorben.

Außerdem: Ein kniffliges Vinylquiz in Verbindung mit der Cover-Ausstellung unter dem Motto: “Hüllen erraten”.